Relativdruckverfahren

(auch genannt Absolutdruck- oder Druckdifferenzverfahren)

Prüfmedium: Druckluft oder Stickstoff bzw. Vakuum
Erkennbare Leckraten: Volumen und druckabhängig >1 cm³/min

Prüfmethode:
Der Prüfling wird mit Druck/Vakuum beaufschlagt. Die durch Leckagen entstehende Druckänderung im Prüfling wird gemessen und bewertet.

Relativdruckverfahren

Vorteile:

  • einfache und kostengünstige Methode<
  • automatisierter Prüfablauf möglich
  • keine werkerabhängige Beurteilung

 

Nachteile:

  • Messauflösung ist abhängig vom Prüfdruck
  • thermische und elastische Änderungen am Prüfling beeinflussen das Messergebnis
  • für Leckraten <1 cm³/min meist nicht einsetzbar

 

Diese Webseite nutzt Cookies

Diese Webseite nutzt Cookies zur Verbesserung des Erlebnisses unserer Besucher. Indem Sie weiterhin auf dieser Webseite navigieren, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden.