DichtheitsprüfungDurchflussprüfungFunktionsprüfung

Dichtheitsprüfung mit der Luft-unter-Wasser-Methode

Prüfmedium: Druckluft oder Stickstoff
Erkennbare Leckraten: > 0,05 cm³/min

 

Methode:

Der Prüfling wird unter Wasser mit Druck beaufschlagt. Die Blasenbildung an Leckagen wird meist manuell beobachtet, seltener mit Ultraschallsensoren detektiert.

Vorteile:

  • einfache Lecklokalisierung
  • relativ kleine Leckraten nachweisbar

Nachteile:

  • Prüflinge werden nass
  • oft hoher Aufwand für Wasseraufbereitung
  • meist werkerabhängige Beurteilung
  • quantitative Leckratenbestimmung schwierig

 


Leitfaden zur industriellen Dichtheitsprüfung

Bestellen Sie das neue, 110-seitige Handbuch von Jochen Müller. Ein Muss für jeden Einsteiger und Fortgeschrittenen im Bereich der Dichtheitsprüfung.

Bestellen Sie hier.

Diese Webseite nutzt Cookies

Diese Webseite nutzt Cookies zur Verbesserung des Erlebnisses unserer Besucher. Indem Sie weiterhin auf dieser Webseite navigieren, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden.