Helium Schnüffeltest

Prüfmedium: Helium
Erkennbare Leckraten: > 0,00001 cm³/min

Prüfmethode:
Der Prüfling wird mit Druck beaufschlagt. Das durch Leckagen austretende Testgas wird über eine meist handgeführte Schnüffelsonde angesaugt und einem Massenspektrometer zugeführt.

 

 

 

 

 

 

 

Funktionsprinzip Helium Schnüffeltest

Vorteile:

  • extrem geringe Leckraten nachweisbar
  • präzise Lecklokalisierung möglich
  • keine Beeinflussung des Messergebnisses durch thermische Effekte
  • ältestes und bekanntestes Gasnachweisverfahren

 

Nachteile:

  • teure und empfindliche Sensorik
  • Hochvakuumkomponenten erforderlich
  • Feuchtigkeits- und schmutzempfindlich
  • Störeinflüsse durch den natürlichen Anteil von Helium in der Atmosphäre
  • oftmals ungeeignet zur Prüfung von Kunststoffteilen aufgrund der hohen Permeation von Helium
  • meist ungeeignet für Leckraten >0,1 cm³/min
  • manuelle Bedienung und werkerabhängige Auswertung
  • quantitative Leckratenbestimmung schwierig

 

Diese Webseite nutzt Cookies

Diese Webseite nutzt Cookies zur Verbesserung des Erlebnisses unserer Besucher. Indem Sie weiterhin auf dieser Webseite navigieren, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden.